close
Geschichte

Haben die Wikinger Gras geraucht?

Blog-Cannabis

Die Entdeckung von Cannabispollen in der Nähe einer Wikingersiedlung in Neufundland wirft die Frage auf

Haben Wikinger während der Erkundung Nordamerikas Cannabis geraucht oder gegessen? Forscher haben Beweise dafür gefunden, dass die Wikinger diesen Außenposten seit mehr als einem Jahrhundert besetzen, viel länger als bisher angenommen.

Ergebnis der Bildersuche für "Cannabis Wikinger"

Der Ort L'Anse aux Meadows im Norden Neufundlands wurde von den Wikingern um das Jahr 1000 gegründet. Bisher dachten Archäologen, das Gelände sei nur für kurze Zeit besetzt. Die neue Forschung, die heute (15 Juli) in der Zeitschrift Proceedings der National Academy of Sciences veröffentlicht wurde, legt nahe, dass die Wikinger dort wahrscheinlich im zwölften oder sogar dreizehnten Jahrhundert lebten. [ In Fotos: Wikinger-Außenposten, die schließlich in Kanada gefunden wurden ]

Insider

Im August 2018 grub ein archäologisches Team ein Torfmoor in der Nähe von 30 Metern östlich der Wikingersiedlung L'Anse aux Meadows aus. Sie entdeckten eine Schicht von "Ökofakten", Umweltresten, die vom 12e oder 13e Jahrhundert bis zum Radiokohlenstoff vom Menschen an den Ort gebracht werden konnten.

Zu diesen Ökofakten zählen die Überreste zweier nicht heimischer Neufundländer - Simplocaria metallica aus Grönland und Acidota quadrata aus der Arktis. Die Schicht enthielt auch Pollen von Juglans (Walnuss) und Humulus, zwei Arten, die in L'Anse aux Meadows nicht auf natürliche Weise wachsen. Im Gegenteil, die Wikinger hätten alle diese Pflanzen- und Tierarten sammeln können, während sie nach Süden fuhren.

Sie fanden auch übrig gebliebenen Karibudung auf der Weide sowie übrig gebliebenes Holz und Holzkohle. Die Moorschicht ähnele den anderen "Kulturschichten des Nordatlantiks", schrieb das Archäologenteam in dem Übersichtsartikel.

Weitere Beweise

Darüber hinaus haben die Archäologen eine Art der statistischen Analyse eine Bayes-Analyse, durchgeführt - auf Radiokarbondaten aus Artefakte zuvor bei L'Anse aux Meadows entdeckt. Diese Analyse legt auch eine Wikinger-Besetzung von bis zu 200 Jahren nahe.

„Das bedeutet nicht, fortlaufende Beschäftigung“, schrieben die Forscher, unter Hinweis darauf, dass die Wikinger verlassen haben könnte und L'Anse aux Meadows wieder besetzt, wenn es ihnen passte.

Haben die Wikinger in Neufundland Cannabis konsumiert?

Cannabis Pollen Die Entdeckung wirft die Frage auf, ob die Wikinger Cannabis Kleidung oder medizinische und Erholungszwecke zu machen, wenn sie Nordamerika erkundet. Paul Ledger, der Hauptautor des Papiers und Postdoc-Forscher an der Memorial University of Newfoundland, forderte Vorsicht bei der Interpretation der Ergebnisse, unter Hinweis darauf, dass der Pollen leicht vom Wind davongetragen werden.

Es ist auch möglich, dass einige andere „ecofacts“ haben in den Sumpf von indigenen Völkern eingeführt worden, die in Neufundland lebte und nicht von den Wikingern.

Letztendlich "werfen die hier vorgestellten Ergebnisse mehr Fragen als Antworten auf", schrieb das Archäologenteam.

Reaktion anderer Wikingerforscher

Wikingerforscher, die nicht zum Forscherteam gehören, empfahlen nachdrücklich, die Ergebnisse zu gewichten

„Ich denke, es ist zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen“, sagte Birgitta Wallace, pensionierter Archäologe für Parks Canada, die umfangreichen Forschungen über die Wikinger in Nordamerika getan hat. Wallace erzählte Live Science, dass sie nicht überzeugt war, dass die Wikinger diese Ökofakte hinterlassen hatten.

„Ich denke, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass die norwegische [ein anderes Wort für die Wikinger] zu 12ème und 13ème Jahrhunderte zurückgekehrt ist, weil es keine Struktur auf dem Gelände dieser Zeit ist, könnte Nordic sein“, sagte Wallace. "Wir wissen, dass sich zu dieser Zeit Eingeborene, Vorfahren der Beothuken, auf dem Gelände befanden."

Patricia Sutherland, Gastforscher an dem Canadian Museum of Nature und die auch umfangreiche Forschungen über die Wikinger in Nordamerika getan hat gesagt, dass, obwohl die Wikinger in Neufundland im zwölften oder dreizehnten Jahrhundert gewesen waren, ist es zu früh, um sicher zu sagen. „Es ist verfrüht scheint ein solches Szenario auf Basis vorschlagen“ ecofacts „in dem Dokument“, sagte Sutherland. Es ist möglich, dass einige Käfer und Pollen von Pflanzen in der Schicht gefunden haben, um L'Anse aux Meadows durch die Wikinger um das Jahr 1000 gemacht worden und haben nach den Wikingern weiter gedeihen, hat sagte Sutherland.

Das Forschungsteam plant, die Arbeit an der Anse aux Meadows im August fortzusetzen, sagte Ledger.